Diese falsche Einschätzung teilen leider viele Menschen. Dies liegt häufig an den standardmäßig eingebauten Fenstern und Türen in den eigenen vier Wänden. Nur selten bieten diese einen umfangreichen Schutz gegenüber Einbrechern. In vielen Fällen erstreckt sich die Absicherung ausschließlich auf Wind und Wetter.

Das Einbruchrisiko betrifft mich nicht….
– Immerhin alle vier Minuten erfolgt in Deutschland ein Einbruch. Das Risiko ist also deutlich höher als gedacht. Ausgerüstet mit einem einfachen Schraubenzieher gelangen die Einbrecher ohne entsprechende Sicherungen innerhalb weniger Sekunden in die eigenen vier Wände.

Ein Einbruch bei mir lohnt sich nicht…
– Einbrecher nutzen jede Gelegenheit. Zudem schätzen die Einbrecher selten ein, wie lohnend ein Objekt ist. Der Einbruch kann also jede Immobilie treffen. Selbst wenig Geld im Portemonnaie oder ein Laptop erscheinen für die Einbrecher lukrativ. Zusätzlich gehen beim Einbruch häufig wertvolle Erinnerungsstücke verloren. Diese weisen häufig einen hohen ideellen Wert auf und werden meist nie wiedergefunden.

Die Versicherung übernimmt meinen Schaden nach dem Einbruch…
– Versicherungen ersetzen Ihnen nach einem Einbruch nur den materiellen Wert. Ideelle Verluste lassen sich auch mit der besten Versicherung nicht ausgleichen. Gleiches gilt für das Sicherheitsgefühl. Dies spielt in den eigenen vier Wänden für die Lebensqualität eine wichtige Rolle. Nach einem Einbruch ist dieses zumindest stark eingeschränkt. Die psychischen Folgen wiegen nach einem Einbruch also sehr schwer. Wichtig: Halten Sie Ihre Hausratsversicherung immer auf dem aktuellen Stand. Nur so sorgt diese nach einem Einbruch für einen entsprechenden Schutz.

Meine Wertgegenstände sind gut versteckt..
– Einbrecher kennen alle Verstecke. Innerhalb kurzer Zeit wird der gesamte Hausstand durchsucht. Meist finden die Einbrecher zudem alle Wertgegenstände mit Leichtigkeit.

Einbrecher knacken jede Absicherung…
– Auch wenn der erste Eindruck häufig so ist, sieht die Realität anders aus. Meist handelt es sich bei Einbrechern nicht um Profis. Mit einer einfachen Ausrüstung erfolgt der schnelle Einbruchsversuch. Misslingt dieser, lassen die Einbrecher meist vom Vorhaben ab und ergreifen die Flucht. Aufschraubsicherungen oder Pilzkopfzapfen erschweren das Eindringen enorm und können viele Einbruchversuche direkt im Keim ersticken. Das Ziel der Sicherung ist ein möglichst langes Aufhalten des Täters, sodass dieser seinen Einbruchsversuch abbricht.

Einbrecher arbeiten nachts…
– Die meisten Einbrecher sind am Tag aktiv. Hierbei fällt das Entdeckungsrisiko deutlich geringer aus. Zur Schul- oder Arbeitszeit oder während es Einkaufens dringen die Einbrecher deshalb bevorzugt in die Häuser und Wohnungen ein. Die Dunkelheit hilft beim unerkannten Eindringen dennoch. Deshalb fallen die Einbruchszahlen im Winter deutlich höher aus. Hier setzt die Dämmerung schon ab etwa 16 Uhr ein.

Ich stelle mich den Einbrechern in den Weg…
– Dies kann sehr gefährlich werden und sollte deshalb unterlassen werden. Stellen Sie sich einem Einbrecher nicht in den Weg. Rufen Sie direkt die Polizei unter 110 an. Eine genaue Beschreibung des Täters und des Fluchtwagens hilft dabei, diese zu fassen. Einbrecher möchten unerkannt bleiben und Konfrontationen vermeiden. Bei einem Konflikt kann es deshalb sehr gefährlich werden.

Der Kauf einer Alarmanlage reicht vollkommen aus…
– Der Versuch des Einbruchs wiegt längst nicht so schwer wie ein erfolgreiches Eindringen in die eigenen vier Wände. Bei einem solchen geht das Sicherheitsgefühl verloren. Viele Menschen fühlen sich zuhause nicht mehr sicher. Eine Alarmanlage wirkt am besten in Kombination mit guter mechanischer Sicherheitstechnik. Kühn Sicherheit rät den Kunden deshalb immer zu einer Kombination aus mechanischer und elektronischer Sicherheitstechnik. Eine zertifizierte Einbruchmeldeanlage sorgt zusammen mit Schlössern und ähnlichen Maßnahmen für deutlich mehr Sicherheit zuhause. Denn der Einbrecher gelangt gar nicht erst in Ihr Zuhause und der Versuch wird direkt gemeldet.

Die Widerstandsklasse RC1 ist vollkommen ausreichend…
– Auch dies ist ein klassischer Irrtum. Denn die RC1 Klasse (Resistance Class) beschreibt lediglich die einfachste Schutzklasse für Fenster und Türen. Diese müssen der körperlichen Gewalt der Einbrecher standhalten. Die meisten Einbrecher arbeiten aber mit Werkzeugen. Ein Schraubenzieher öffnet entsprechende Fenster und Türen durch einfaches Hebeln in kurzer Zeit. Die Widerstandsklassen gibt es von 1-6. Beim Kauf neuer Fenster und Türen rät die Polizei zu Ausführungen mit der Zertifizierung für die Klassen RC2 oder sogar RC3. Diese sorgen für deutlich mehr Sicherheit und können einen Einbruch effizient verhindern.

Auch die ungeprüfte Sicherheitstechnik reicht vollkommen aus…
– Aufgrund der teilweise deutlichen Ersparnis greifen viele Kunden bei der Sicherung der eigenen vier Wände zur ungeprüften Sicherheitstechnik. Selbstverständlich gibt es auch in diesem Bereich sehr gute Produkte. Eine deutlich bessere Wahl sind allerdings Fenster, Türen und weitere Sicherheitstechnik mit einer DIN-Prüfung. Diese erfüllen die Versprechen in Bezug auf die Sicherheit und Haltbarkeit definitiv. Genauso wichtig wie die DIN-Prüfung ist die Montage. Die Sicherheitstechnik muss in einem solchen Fall durch einen Fachmann montiert werden. Dies sorgt für die DIN-vorgeschriebene Montage. Der Fachmann bietet bei Bedarf zudem eine fachgerechte Betreuung und Wartung. Bei Alarmanlagen ist dieser Punkt von großer Bedeutung, um langfristig die gewünschte Sicherheit aufrechterhalten zu können. Hier kommt das bekannte Motto “Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser” deutlich zum Tragen. Vor allem im Bereich der eigenen Sicherheit sollten Sie keinesfalls am falschen Ende sparen und eine Sicherung der eigenen vier Wände durch einen Fachmann durchführen lassen. Wir von Kühn Sicherheit sind VdS zertifiziert. Gerne sind wir für Sie da und bieten Ihnen eine kompetente Beratung in allen Bereichen.

Herstellerunabhängige Informationen zum Thema Einbruchschutz erhalten Sie zum Beispiel unter den folgenden Links:
https://www.zuhause-sicher.de/einbruchschutz-und-brandschutz/
https://www.lka.polizei-nds.de/praevention/
https://vds.de/ueber-vds

 

Über KÜHN Sicherheit:
Die KÜHN Sicherheit GmbH bietet seit 1972 herstellerunabhängige Sicherheitslösungen aus einer Hand.
Niederlassungen in Braunschweig, Hannover, Dresden Leipzig und weiteren Standorten. Weiterhin Systemzentrale der „Haus für Sicherheit“ Gruppe mit eigenen Sicherheitsfachgeschäften in Hannover und Hildesheim sowie 70 weiteren Systempartnern in Deutschland.
Betriebsgröße > 140 Mitarbeiter. Registergericht : Amtsgericht Hildesheim, HRB 1083 Geschäftsführer: Mathias Kühn, Stefan Kühn

Stand 11.01.2021 – 758 Worte