Spätestens mit der Zeitumstellung beginnt die dunkle Jahreszeit. Dies sorgt für kürzere Tage und mehr Dunkelheit. Dementsprechend steigen die Einbruchszahlen zu dieser Zeit deutlich. Neben dem materiellen Verlust wiegt das Eindringen in die Privatsphäre der Bewohner häufig deutlich schwerer. Das Resultat: Viele Einbruchopfer fühlen sich unwohl, kommen kaum zur Ruhe oder entwickeln sogar Angststörungen. Dies berichtet Jens Grundmann von der Kühn Sicherheit GmbH.

Die Täter nutzen die Dunkelheit im Winter
Viele Einbrecher nutzen die Abwesenheit der Bewohner am Tage. Schon ab 16 Uhr setzt die Dämmerung im Winter ein und die Zeit der Einbrüche beginnt. Der Schutz der beginnenden Dunkelheit erleichtert Einbrechern das Einsteigen in fremde Wohnungen deutlich. Alarmanlagen erkennen diese Versuche direkt und sorgen für eine direkte Alarmierung. Zusammen mit mechanischen Maßnahmen können die elektronischen Sicherheitskomponenten also für deutlich mehr Sicherheit in den eigenen vier Wänden sorgen. So lautet auch die Empfehlung der Polizei und des Bundesverbands Sicherheitstechnik e.V. (BHE). Unterschiedliche Beschläge oder stabile Verriegelungen verhindern oder verzögern das Eindringen durch Fenster und Türen deutlich. Diesen Effekt steigern die zusätzlichen Alarmanlagen noch einmal deutlich. In vielen Fällen lassen sich Einbrüche mit entsprechenden Maßnahmen vollständig verhindern. Die Qualität der genutzten Komponenten macht hierbei allerdings einen deutlichen Unterschied. Achten Sie auf qualitativ hochwertige Produkte sowie eine fachgerechte Montage durch den Experten. Tipp: Eine VdS-Zertifizierung und eine Nennung auf der Errichterliste des LKA sorgen hier für Klarheit. Entsprechende Fachbetriebe bieten eine kompetente, fachgerechte Montage.

Melden Sie verdächtige Vorkommnisse sofort
Die Bürger ebenfalls einen großen Teil zur Einbruchsprävention beitragen. Verdächtige Vorkommnisse sollten Sie sofort melden. Mehr Möglichkeiten haben zudem die Nachbarn. Regelmäßige Kontrollgänge und ein direktes Alarmieren der Polizei bei einem Verdacht helfen deutlich. Diese Hilfe lässt sich sinnvoll durch moderne Sicherheitssysteme noch optimieren. Die Anlagen sind rund um die Uhr einsatzbereit und arbeiten besonders zuverlässig. Gleichzeitig lassen sich Alarmweiterleitungen zu Leitstellen oder zu Sicherheitsdiensten einrichten. Dies sorgt für eine verzögerungsfreie Alarmierung im Fall der Fälle.

Herstellerunabhängige Informationen zum Thema Einbruchschutz erhalten Sie zum Beispiel unter den folgenden Links:
https://www.zuhause-sicher.de/einbruchschutz-und-brandschutz/
https://www.lka.polizei-nds.de/praevention/
https://vds.de/ueber-vds

 

Über KÜHN Sicherheit:
Die KÜHN Sicherheit GmbH bietet seit 1972 herstellerunabhängige Sicherheitslösungen aus einer Hand.
Niederlassungen in Braunschweig, Hannover, Dresden Leipzig und weiteren Standorten. Weiterhin Systemzentrale der „Haus für Sicherheit“ Gruppe mit eigenen Sicherheitsfachgeschäften in Hannover und Hildesheim sowie 70 weiteren Systempartnern in Deutschland.
Betriebsgröße > 140 Mitarbeiter. Registergericht : Amtsgericht Hildesheim, HRB 1083 Geschäftsführer: Mathias Kühn, Stefan Kühn

Stand 11.01.2021 – 316 Worte