Schwachstellen gibt es an Häusern leider viele. Diese erleichtern den Einbrechern den Einstieg in die Räumlichkeiten teilweise enorm. Allerdings lassen sich viele Schwachstellen mit geringem Aufwand ausgleichen. Hierfür empfiehlt die Polizei eine ausgewogene Kombination aus mechanischen und elektronischen Sicherheitskomponenten. Jens Grundmann kennt die zahlreichen Schwachstellen als Sicherheitsexperte der Kühn Sicherheit GmbH aus dem Alltag besonders gut. Hierzu gehören die klassischen Gebäudeöffnungen. Aber auch Garagentore oder Licht- und Kellerschächte nutzen die Einbrecher gerne für den unbefugten Einstieg.

Haus und Wohnungseingangstüren
Bei Einfamilienhäusern liegen die Sicherheitsstandards der Haustüren auf einem hohen Level. Diese bilden eher selten eine Schwachstelle. Umso wichtiger ist allerdings das konsequente Abschließen. Auch bei einem kurzen Verlassen der eigenen vier Wände muss die Haustür immer zweimal abgeschlossen werden. Dies sorgt zudem für eine Aufrechterhaltung des Versicherungsschutzes im Fall der Fälle. Zutrittskontrollen oder intelligente Schließsysteme sorgen zudem für mehr Komfort und Sicherheit gleichzeitig. Dank der Transponder oder Apps ist ein Schlüssel nicht mehr notwendig. Ein Verlust ist nicht mehr möglich, dies erhöht die Sicherheit deutlich. Bei Mehrfamilienhäusern sind die Wohnungstüren jedoch häufige Schwachstellen. Schließen Sie diese Türen ebenfalls immer ab. Besonders häufig dringen die Einbrecher in Wohnungen in oberen Etagen ein. Hier erfolgt der Einbruch häufig vollkommen unbemerkt.

Balkon-, Terrassen- und Kellertüren
Nebeneingangstüren in allen Varianten stehen bei den Einbrechern besonders in Fokus. Mit einfachen Beschlägen und Verriegelungen ermöglichen diese meist einen einfachen Einbruch. Ein einfacher Schraubendreher reicht häufig bereits zum Aufhebeln. Für die zusätzliche Sicherung empfehlen sich weitere Schlösser oder der Austausch von Beschlägen. Dies gilt auch für Türen in höheren Stockwerken. Einfache Klettermöglichkeiten reichen den Einbrechern bereits für den Einbruchsversuch aus.

Fenster
Selbst kleinste Toilettenfenster nutzen Einbrecher für den unerkannten Einstieg. Neue Fenster sollten der Widerstandsklasse RC2 oder sogar RC3 entsprechen. Diese sorgen für die notwendige Sicherheit. Hierfür muss die Montage allerdings durch eine Fachkraft erfolgen. Vorhandene Fenster lassen sich mit entsprechenden Nachrüstungsmaßnahmen sichern. Zusammen mit einer Alarmanlage sorgen Sie für den notwendigen Einbruchschutz.

Garagen- und Gartentore
Bei einer mit der Wohnung verbundenen Garage ist das Garagentor eine klare Schwachstelle. Ein hochwertiges Schloss am Tor sorgt für den entsprechenden Schutz gegenüber Einbrechern. Am Gartentor ist eine Gegensprachanlage zusammen mit einem sicheren Schloss eine gute Maßnahme. Selbst an schwer einsehbaren Stellen erhöht dies die Sicherheit deutlich. Tipp: Eine Videoüberwachungsanlage schreckt Einbrecher zusätzlich ab.

Licht- und Kellerschächte
Befindet sich am Endes des Licht- oder Kellerschachts ein Fenster, ist die Sicherung mit zusätzlichen Maßnahmen notwendig. Hier kommen häufig Fenster mit Einfachverglasung zum Einsatz. Die verwendeten Gitter zur Abdeckung können zudem einfach angehoben werden. Für diese Schwachstellen sind Gitterrostsicherungen eine Möglichkeit zur effizienten Absicherung.

Herstellerunabhängige Informationen zum Thema Einbruchschutz erhalten Sie zum Beispiel unter den folgenden Links:
https://www.zuhause-sicher.de/einbruchschutz-und-brandschutz/
https://www.lka.polizei-nds.de/praevention/
https://vds.de/ueber-vds

 

Über KÜHN Sicherheit:
Die KÜHN Sicherheit GmbH bietet seit 1972 herstellerunabhängige Sicherheitslösungen aus einer Hand.
Niederlassungen in Braunschweig, Hannover, Dresden Leipzig und weiteren Standorten. Weiterhin Systemzentrale der „Haus für Sicherheit“ Gruppe mit eigenen Sicherheitsfachgeschäften in Hannover und Hildesheim sowie 70 weiteren Systempartnern in Deutschland.
Betriebsgröße > 140 Mitarbeiter. Registergericht : Amtsgericht Hildesheim, HRB 1083 Geschäftsführer: Mathias Kühn, Stefan Kühn

Stand 11.01.2021 – 423 Worte